10.01.2012

Elektrikerinfo kompakt ARN4105 & EEG2012

1.) Künftig zählt die Angabe SAmax (Scheinleistung), diese muss auf der Netzanmeldung stehen.

2.) Bis 100KVA dürfen Schütze verwendet werden, oder Lasttrennschalter.

3.) Ab 100KVA müssen 2 Leistungsschalter in Reihe verbaut werden.

4.) Im Abgang ist ein thermischer und ein Kurzschluss-Schutz gefordert, dies ist wahlweise über Sicherung oder bauseitiges Element im Leistungsschalter zu wählen.

5.) Das Überwachungsrelais nach ARN4105 ist auf der Kundenseite mit eigensicherer Leitung einzubauen. Vorsicherung hängt vom Hersteller und Bauart ab.

6.) Der Rundsteuerempfänger ist auf der Kundenseite, wahlweise im Zählerschrank oder UVT der Wechselrichter zu platzieren.

7.) Der Rundsteuerempfänger wird vom Netzbetreiber parametriert und muss somit immer pro Kundenanlage mit der Anmeldung bestellt werden.

8.) Ab 2012 dürfen keine kundeneigenen Zähler mehr verbaut werden.

9.) Für Anlagen über 100KVA ist ab sofort ein Einheitenzertifikat erforderlich, dieses wird mit Übergangsregelung bis spätestens 1. Juni 2012 vom Netzbetreiber gefordert. Ab 100 KVA gilt zusätzlich die Mittelspannungsrichtlinie.

10.) Für Anlagen größer 30KVA und Volleinspeisung fordert das Finanzamt rückwirkend die Erfassung des Eigenverbrauchsanteil. Das bedeutet, der Austausch der Messeinrichtung durch Zweirichtungszähler. Hier geht es um Einnahmen für den Fiskus durch die Umsatzsteuer. (Die Forderung ist noch nicht in Kraft, soll aber in Kürze folgen).